Die Zukunft liegt im Schlaf

Sag Sarah

 

Sag Sarah

ich vermisse sie auch

Nur ich für meinen Teil glaube nicht

dass es mit uns klappen kann

dafür ist sie zu schlau, wenn es darum geht

Recht zu haben

ich mach dann zu

und sitz da ohne Fenster

krieg die Tür nicht auf

JA KLAR, ICH LIEBE DICH AUCH

Sag Sarah

wenn du sie siehst

Ein Jahr lang hatten wir ein Glücksabo

dann ging alles schief

sag ihr, es war meine Schuld, ich war zu ungeduldig

und du hast mir immer misstraut

JA KLAR, ICH LIEBE DICH AUCH

Sag Sarah

alles wird gut

nur nicht mit mir

alles wird gut

nur nicht mit mir

 

Martha

 

Zeit für ein Gebet

weißt du wie das geht?

Oh die Kanzel ist so hoch

kaum noch jemand weiß dass es sie gibt

und kein Bild hier weckt Erinnerungen an Liebe

Sie singen einen Choral

er fällt schwer zu Boden

es gibt Leute die schlafen hier

und jeder Satz der nicht von vorne kommt

gilt als Drohung:

«Gib mir die Schlüssel deiner Wohnung»

Es gibt Bier und Wein in Riesenbechern aus Gold

ein Siegelring ein Stempel eine Marke

aber niemand hier sagt:

«Glaubt doch was ihr wollt solange es wahr ist»

Der Hund hat lange gebellt

endlich gibt er Ruhe

Ich hör mein eigenes Blut im Ohr

Es kann passieren bereite dich darauf vor

dass inmitten der Stille jemand nach dir schreit

Ein Gesicht eine Hand eine Stimme die du kennst

die dich und deine Angst beim Namen nennt

die dir hilft beim Fehler machen und vermeiden

kann das denn wahr sein?

 

Aber nie ganz

 

Ein Mann steht vor meiner Wohnung

klingelt, ich lass ihn rein

Er arbeitet bei Lidl, hat ein Büro für sich allein

Wir sitzen ein paar Stunden rum, ich find ihn nett und er mich auch

ich frag ihn, warum er da ist und ob er irgendwas von mir braucht

Er sagt: «oh nein, mein Bruder, lass mal, Geld hab ich genug

nur einen Freund zum Reden brauchte ich und ich dachte, das wärst du»

Ich sag: «Ich hab so wenig Zeit, ich wär gerne für dich da

aber ich ruf mal einen Freund an, vielleicht ist bei ihm noch was frei.»

Keine Ahnung, was das war

Ich bin ein bisschen weg, ich bin ein bisschen da

Ich hatte heute Geburtstag, zum ersten Mal seit Jahren

Ich hatte niemand eingeladen und trotzdem warn ein paar Freunde da

Ich mache das Geschenk auf, es ist elektrisch und sehr laut

Vielleicht irgendwas für die Küche oder fürs Bad, Hauptsache ich brauchs

Keine Ahnung, was das war

Ich bin ein bisschen weg, ich bin ein bisschen da

Du kannst mich suchen und nach mir fragen

Ich kann so tun, als wär ich da

Ich bin aus den Augen, aus dem Sinn

Ich kann mich verlaufen wie ein Kind

Bin ich so geboren, oder so geworden?

Ich fühl mich gleich an jedem Ort

Ich weiß nicht woher, ich weiß nicht wohin

Ich bin nur da solange ich sing

 

 

Leben ist Liebe

 

Ok, alles klar, nehmen wir mal an

Leben ist Liebe

dann ist Liebe ein Holzweg

dann kann Reden von mir aus Silber sein

aber nur wenn Schweigen nicht Gold ist

Du stehst mitten im Regen

und hörst das Heulen einer Sirene

Die Planken knarren unter dir

jedesmal, wenn dein Fuß sie berührt

Du gehst mit Schönheit und Kraft

gegen Langeweile und Schlaf

Du nimmst die Zigarette stattdessen

gegen die Leere danach

Du willst es immer wieder probieren

aber nur ein kleiner Teil deines Hirns

fühlt sich wohl in dir

Du hast gehört, Arbeit ist Kraft mal Weg

geteilt durch Rückenschmerzen

und vor dir auf der Straße liegen Sachen

die nicht mal das Bücken wert sind

Was ist das für ein Leben?

Sie zeigen dir ihre Zähne

und sie knurren hinter dir

aber nur solange, bis dein Blick sie berührt

nur solange, bis dein Blick sie berührt

Dein Leben ist die Grube, die du gräbst

in die du dann auch reinfällst

Die Liebe holt dich raus für ein bisschen Kleingeld

und einen goldenen Fluchtwagen

damit sie gehen kann, wenn sie Lust hat

Du stehst mitten im Regen

und hörst das Lachen einer Hyäne

Die Planken knarren unter dir

jedesmal, wenn dein Fuß sie berührt

jedesmal, wenn dein Fuß sie berührt

jedesmal, wenn du sie berührst

 

Der Minister

 

Er verlässt das Meeting, telefoniert hinten im Auto mit seiner Frau.

Der Fahrer niest in den linken Handschuh, draußen schneit es, vor und

hinter ihnen Stau. Die Konferenz beginnt um vier, jetzt ist schon halb,

das haut nicht hin, er ruft an. Alles verschiebt sich, es ist immer dasselbe

und er lacht noch im Traum. Er wacht auf, sieht Mikrofone, sagt einen

Satz, jemand klatscht, er geht raus.

Was macht die Familie, Herr Minister? Danke gut, bei Ihnen auch? Ist

mir egal. Er darf nicht sagen, was er denkt, er muss verraten, woran er

glaubt, bis nach der Wahl. Er hört seinen Vater in schwarzweiß: Verlier

das Ziel vor deinen Augen nie, mein Sohn. Er hängt fest in Tegel mit

einem höllischen Fiepen im Ohr. Er sieht die 10-Uhr-Nachrichten und

hofft, er kommt nicht darin vor.

Wie war der Flug, Herr Minister, haben Sie schon gehört, Amerika sagt

nein. Sie können unmöglich hier bleiben, ihre Maschine nach Genf geht

um zwei. Ich muss was essen, ins Hotel, wo ist mein Asthmaspray? Ich

kipp demnächst um. Er fühlt eine Münze in seiner Faust, wirft sie in

hohem Bogen von sich und lacht: Jemand wie ich braucht kein Kleingeld,

nur eine Kappe, die unsichtbar macht.

Es geht mir gut, meine Liebste und: ja, es ist falsch, was die Zeitungen

schreiben. Wenn diese Idioten nur einen Tag meinen Job machten,

würden sie weinen und schreien. Er legt auf, stürzt ins Plenum und

schläft gleich beim ersten Redebeitrag ein; Da steht ein Engel im weißen

Kleid auf einer Lichtung. Darf ich fragen, wie du heißt? Ich bin der Rest

deines Lebens, gib mir die Hand und komm mit, du bist frei.

 

Ich werde alt

 

Neulich bei uns zu Hause

meine Schwester liest ein Buch

meine Mutter macht ein Fass auf

und fragt mich, was machst du?

Ich werde alt

und schau dann, was kommt

ich werde alt

dann sehen wir ja, was kommt

wahrscheinlich nichts

nichts, nichts, nichts

aber dann

nichts wie hinterher

Mein Nachbar betrachtet

das Blutwunder von Freiburg

in seinem Hinterhof

an einem Hydranten

Er wartet bis das Ding

seinen Garten überschwemmt hat

und watet dann barfuß durch

Ich steh am Gartentor

er stellt sich mir als mein Vater vor

und fragt mich, was machst du?

Ich werde alt

und schau dann, was kommt

ich werde alt

dann sehen wir ja, was kommt

wahrscheinlich nichts

 

Die blaue Küche

 

Ich hab meinen Klingelton geändert für dich, jetzt kommt ein

trauriges Lied. Und meine Pin ist nicht mehr dein Geburtsdatum,

sondern vier mal die Sieben. Ab und zu rufst du an, fragst nach

dem Sittich und wie es meiner Mama geht. Ich sag nur gut gut

gut und wir spielen das Spiel wer zuerst auflegt.

Liebe kommt von allein und sie geht von allein.

Vierundzwanzig Wochen lang war alles gut – aber dann:

Waren die Pferde der Reiter der Apokalypse angebunden an unser

Bett. Die Küche war blau und die Herzen auf dem Spiegel im

Bad waren weg. Du warst schon lange aufgestanden, irgendwo

draußen unterwegs mit deinem Job. Und ich Idiot denk mir

nichts und hab was Schönes für uns beide gekocht. Irgendwann

kommst du nach Hause hast keinen Hunger, fragst: «Warum ist

die Wand blau?» Dann kommen die Pferde in die Küche, du hast

eins genommen und bist mit ihm abgehauen.

Liebe kommt von allein und sie geht von allein.

Vierundzwanzig Wochen lang war alles gut – aber dann:

Jetzt könnt ihr alle kommen, die Bank, die Steuer, die GEZ und

das Amt. Und ich google solange meine Symptome, bis ich weiß,

ich bin wirklich krank. Ich hab ein Lied für dich geschrieben, es

heißt die blaue Küche und so hört es sich an. Und das ist alles,

was ich will, alles, was ich bin und alles, was ich kann.

Liebe kommt von allein und sie geht von allein.

 

Tunnelhausen

 

Die Leute, an denen es vorbeigeht

auf meinem Weg nach Hause

sehen alle gleich aus,

halten Fackeln in die Luft

Jemand kurbelt das Fenster runter

Wir rollen in den Abend

mit einem Bild pro Minute werden

Rücklichter Blutbahnen

Die Nacht lässt auf sich warten

nach einem so langen Tag

Alles hier will mir zeigen

wie ich bin

und ich tu alles, nur um zu beweisen

dass es nicht stimmt

Wir lachen im Sturm

Wir fahren mit 20 Knoten, einer gordischer

als der andere

einer an Bord ist sicher krank

und steckt alle an

Die Sterne können uns nicht leiden

Sie flackern nur schwach und sehen alle gleich aus

Wer bringt uns an Land?

Was hält uns zusammen?

Alles hier will mir zeigen

wie ich bin

und ich tu alles, nur um zu beweisen

dass es nicht stimmt

Wenn heute endlich vorbei ist

will ich auf dich warten

in einer leeren Wohnung

ohne Wasser und Strom

Bis dahin schlage ich die Zeit tot

auf jeder lauten Straße

nur ihre offenen Arme

will ich nicht haben

 

Ein Film über uns

 

Wenn es an deiner Tür klingelt, bin das wahrscheinlich ich

ich hab eine Gitarre auf dem Rücken und Blumen für dich

ich kann dir ein Lied singen oder es lassen

du kannst mich lieben oder hassen dafür

Was ich getan habe, geht niemand außer uns beide was an

was ich getan habe, ist nichts was man so stehenlassen kann

ich war schwach und sah keinen Ausweg

dabei gab es wenigstens 3, wenn nicht 4

Und wir sehen einen Film über uns

Aber wer spielt dich und mich?

Du hast recht, ich gebe zu, ich weiß genau, was du meinst

wenn ich sage, es tut mir leid, sage ich nur den Satz: «Es tut mir

leid» aber dahinter macht sich etwas völlig anderes breit

«Was willst du im Endeffekt?», sagst du

ich sage, «Ich mag dieses Wort nicht.»

«Such dir ein anderes», schreist du und knallst die Tür zu

Es wird nicht leichter, ich weiß, es geht nur schneller

denk ich und schlaf ein

Und ich sehe diesen Film über uns

Ich hab dich getragen

über vereiste Straßen und nach Hause gebracht

Ich wach auf und bin alleine

aber zum Glück ist es immer noch Nacht

Ich steh auf und fall nach vorne

wie ein Kind in den Schulbus

Alles leuchtet wie neu

weil ich weiß, was ich tun muss:

den Start und das Ziel sehen

meinen Part in diesem Spiel übernehmen

Ich fang gleich jetzt damit an

ohne noch lang zu überlegen

Aber ich weiß, was du denkst

wenn ich sage, ich änder mein Leben:

DU STEHST IN DER TÜR WIE EIN DENKMAL

AUF DAS ES REGNET

DU STEHST IN DER TÜR WIE EIN DENKMAL

AUF DAS ES REGNET

 

Die Zukunft liegt im Schlaf

 

Ein Vogel fliegt gegen die Scheibe und du bist wach

Die Einzelteile sind gut, nur das Ganze ist schwach

Heute bist du mutlos, ohne dass du es merkst

Du legst ein kühles Schnitzel auf dein Herz

Du sprichst es aus wie einen Witz, aber du meinst es ernst

Geld ist immer nur, dort wo du es nährst

Eine Hand schreibt: «Alles wird gut» an die Wand

Sicherheit ist die Mutter, die Kinder haben alle Angst

Sicherheit ist Liebe und dass man wenn schon, dann zusammen sterben will

Sicherheit ist Familie und jedes Pärchen hat sein Sternbild

Sicherheit ist Gesetz und jeder Zöllner hat Arbeit und Land

Sicherheit ist Gesetztheit, ein faustgroßes Loch in jeder Hand

Gib mir einen Eimer Deckweiß und es steht nichts mehr an der Wand

Nur noch deine Stimme und jeder Satz sagt mit Musik:

«Was du siehst ist, was du kriegst»

Keiner darf, wie er kann

Keiner kann, wie er soll

Keiner darf, wie er will

und niemand will, wie er darf

Die Zukunft liegt im Schlaf

Aktuelle Beiträge

  1. SONG FESTIVAL IN STADE Kommentar verfassen
  2. ICH FAHRE AUF TOUR Kommentar verfassen
  3. HELLO STRANGER! Kommentar verfassen